Sebastian Roloff (MdB) zu Besuch im Kieswerk

Sebastian Roloff, Mitglied des Deutschen Bundestages und Berichterstatter für Rohstoffpolitik der SPD-Fraktion besuchte mit seinem Referenten Flemming Krause am Donnerstag das Kieswerk Glück in Gräfelfing.

Der Münchner SPD-Bundestagesabgeordnete informierte sich vor Ort über die regionale Kiesgewinnung im Würmtal, der Aufbereitung des Rohmaterials zu wertvollen Zuschlagsstoffen und der Rekultivierung und Aufforstung der abgebauten Flächen. Roloff lobte die Aufforstungen mit klimaresistentem Mischwald und war von der Aufbereitungstechnik im Kieswerk Gräfelfing sehr angetan. Erneut wurden die großen Herausforderungen und hohen Hürden deutlich, mit denen die heimische Rohstoffindustrie zu kämpfen hat.

„Um unsere Klimaziele erreichen zu können, brauchen wir eine effiziente heimische Rohstoffwirtschaft. Ob der Bau von modernen Wohnungen oder die energieeffiziente Sanierung, ob mehr Fahrradwege oder neue Windenergieanlagen, nichts davon wäre beispielsweise ohne Kies und Sand möglich. Natürlich ist Rohstoffabbau auch immer ein Eingriff in die Natur. Dank der regionalen Gewinnung und Verarbeitung wird der CO2-Fußabdruck jedoch so niedrig wie möglich gehalten und durch die Rekultivierung der Flächen sind die Auswirkungen auf unsere Flora und Fauna zeitlich begrenzt.“ so Sebastian Roloff.

Begleitet wurde der Abgeordnete Roloff von Susanne Funk, Geschäftsführerin des Bundesverbandes mineralische Rohstoffe e.V. sowie von Frau Dr. Stephanie Gillhuber, zuständige Referentin für die Rohstoffsicherung beim Bayerischen Industrieverband Baustoffe Steine und Erden e.V.

Glück Kies informiert Öffentlichkeit und Politik regelmäßig und transparent über alle aktuellen Entwicklungen und klärt offene Fragen. Ein breit gefächertes Informationsangebot und der Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit sind der Firma ein besonderes Anliegen.